Blog-Start! Was bisher geschah…

Dieser Blog soll die Aktivitäten rund um das Holzmann-Bildarchiv dokumentieren.

Hier zunächst ein chronologischer Bericht zur Entstehung und bisherigen Entwicklung dieses Kooperationsprojektes:

Februar 2009 – Frau Grundmann vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie wendet sich an den Fachbereich Informationswissenschaften:

“Seit der Insolvenz der Baufirma Philipp Holzmann befindet sich das
umfangreiche Fotoarchiv des Traditionsunternehmens in unseren Räumen.
Es enthält sehr alte Foto- und Filmdokumente, die zum Teil bis ins
vorvergangene Jahrhundert zurückreichen. So finden sich u.a. Dokumente
zum Bau der legendären Bagdad-Bahn in diesem Archiv. Daneben gibt es
natürlich Dokumentationen von Baustellen und Bauverfahren jeglicher Art
bis ins Jahr 2000.
Wir möchten dieses Archiv neu aufbauen und wenden uns deshalb an Sie.”

März 2009 – Gespräch zwischen Frau Grundmann und Frau Schreyer. Mail im Nachgang von Frau Schreyer:
“Ihr Ziel besteht ja darin, die Fotos aus diesem Bestand besser
recherchieren und sichten zu können. Dazu wäre es notwendig den Bestand
mit Metadaten zu erschließen und ein elektronisches Rechercheinstrument
für diese Metadaten zu schaffen. Des Weiteren wäre es sinnvoll, die
Fotos auch zu digitalisieren, da Fotorecherche nur über ein digitales
Bild wirklich effektiv ist. Bei entsprechend hoher Scann-Qualität
stünden die Fotos außerdem auch schon für eine weitere Verwendung
direkt zur Verfügung.
An unserem Fachbereich bilden wir Archivare, Bibliothekare und
Dokumentare aus. Daher kann ich Ihnen Unterstützung bei der
Konzipierung und Umsetzung eines digitalen Fotoarchivs anbieten, die
folgendermaßen organisiert sein könnte:
* Ich kann im Wintersemester 2009 eine Projektlehrveranstaltung im 7. Semester anbieten, in der wir uns mit der Ist-Analyse und dem Sollkonzept für das Archiv befassen.
* Ich kann in meiner Lehrveranstaltung “Digitales Medienpraktikum” ebenfalls im Wintersemester testweise eine erste kleine Menge von Bildern (z. B. 100) digitalisieren und mit Metadaten versehen lassen.
* Ich könnte sicherlich eine Studentin / einen Studenten gewinnen, der sich in seiner Diplomarbeit mit diesem Archiv befasst (z. B. Erstellung eines Anforderungskatalogs für die Hard-/Software, Softwareauswahl).
* Möglichkeiten der Kooperation bei der Einführung des Systems, der Umsetzung des Erschließungskonzeptes sowie bei der Digitalisierung und Metadatenerfassung sollten wir dann zu gegebener Zeit besprechen.”

September 2009 – Besichtigung des Bildbestandes beim Hauptverband durch Frau Schreyer
Vereinbarung:
* Vergabe eines Diplomthemas für das Archivkonzept sowie eines 4-6-wöchigen Vertrages für den/die Diplomanden/in zur Bestandssichtung (Werkstudent)
* Kontaktaufnahme mit Fachbereich Bauingenieurwesen für mögliche Kooperation
* Digitalisierung des Verzeichnisses zum älteren Bestand durch FHP verabredet
* testweises Digitalisieren von zwei Kästen mit Dias durch FHP.

Ende September 2009 – Treffen zwischen Frau Schreyer und Herrn Kahlow, Bericht darüber an Frau Grundmann:

“Inzwischen habe ich Kontakt mit dem Fachbereich Bauingenieurwesen
aufgenommen. Prof. Kahlow (http://bau.fh-potsdam.de/fb3_kahlow.html) ist
sehr an einer Kooperation interessiert. Wir haben letzte Woche ein
Gespräch geführt und könnten uns vorstellen, ein gemeinsames Projekt zu
initiieren. Für Prof. Kahlow ergab sich noch die Frage, ob denn außer
den Bildern des Philipp-Holzmann-Unternehmens auch noch andere
Unterlagen wie z. B. Textdokumente und Pläne zu Bauprojekten vorhanden
sind. Dies wäre wichtig für die baugeschichtliche Forschung. Wissen Sie
dazu vielleicht etwas?

Zunächst können wir erst einmal mit studentischen Arbeiten anfangen,
aber gleichzeitig müssten alle drei beteiligten Partner Möglichkeiten
der Finanzierung suchen. Denn damit könnte vielleicht auch ein größeres
Projekt gestartet werden, das sogar nicht nur auf das Holzmann-Archiv,
sondern auch auf die Erhaltung anderer Unterlagen zum Ingenieurbau im
Sinne eines speziellen Archivs wie z. B. das Südwestdeutsche Archiv für
Architektur und Ingenieurbau (http://www.saai.de/) zielen könnte.
Denkbar wäre auch die Schaffung eines Internetportals mit Fotos und
Dokumenten zur Geschichte des Ingenieurbaus. …
Herr Kahlow kann sich auch vorstellen ein baugeschichtliches Thema zum
Holzmann-Bildbestand als Diplomarbeit zu vergeben.”

Oktober 2009 – Information von Frau Grundmann:

“Ich habe ein grundsätzlich positives Signal erhalten, was die Aufarbeitung des Holzmann-Archivs und die damit verbundenen Kosten angeht.”

November 2009 – zwei Vor-Ort-Termine beim Hauptverband: Herr Kahlow und Herr Bergmann (Diplomand Bauingenieurwesen) auf der Suche nach einem bauhistorischen Diplomthema auf der Grundlage des Fotobestandes, Frau Krutsch (Diplomandin Archiv) zur Information über Bestand und anstehende Aufgaben zur Reaktivierung des Archivs.

November 2009 – Telefonat von Herrn Kahlow mit Herrn Marx, in dessen Verantwortungsbereich im Unternehmen das Archiv fiel, der Bereitschaft zu einem Treffen signalisiert hat

 

Comments are closed.