Schleusenbau Brunsbüttelkoog, Nord-Ostsee-Kanal

eine Arbeit von Amadeus Brandenburg

Der Nord-Ostsee-Kanal ist heute die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Sein Bau ist die Realisierung eines jahrhundertelangen Verlangens nach einer Durchquerung Norddeutschlands für seegängige Schiffe.

Erste Unterlagen zur Durchquerung des Landstriches Schleswig-Holsteins stammen bereits aus dem 7. Jh. von den Wikingern, welche ihre Schiffe bei Schleswig an der Ostsee ca. 15 km übers Land zum Fluss Treene trugen und von dort Zugang zur Nordsee hatten. Aus der Zeit der Hanse stammt der Stecknitzkanal, zwischen Lübeck (Ostsee) und Lauenburg (Elbe), dieser wurde 1398 fertiggestellt und war rund 500 Jahre in Betrieb.
Der Vorgänger des heutigen Kanals war der Eiderkanal, welcher 1784 eröffnet wurde.

Angetrieben von militärischen Interessen erfolgte am 16. März 1886 ein Gesetzeserlass von Kaiser Wilhelm I., welcher die Finanzierung des Nord-Ostsee-Kanals regelte. Nach dem Abschluss der Planungen in denen ein geeigneter Standort und Lösungen für den Umgang mit Ebbe und Flut gesucht wurden, begannen die Bauarbeiten. Die heutige Lage und Ausrichtung der Schleusenanlage zur Elbe hat folgende Gründe. Sie befindet sich an einem Prallhang der Elbe, wodurch es zu keiner natürlichen Sedimentablagerung der Elbe kommt. Des Weiteren wurde die Abzweigung möglichst parallel zum Fluss ausgerichtet, um das Abbringen der Schiffe beim Einfahren durch die Flussströmung zu vermeiden. Auch auftretender Eisgang und auflandiger Wind sind dank der Ausrichtung der Anlage kein Problem.

Im Jahr 1895 wurde der gesamte Nord-Ostsee-Kanal durch Kaiser Wilhelm II. feierlich eröffnet und die Schleusen gingen in Betrieb. Für den Bau wurden 156.000.000 Reichsmark veranschlagt, wovon mehr als 24.000.000 Reichsmark für die Schleusen Brunsbüttel mit ihrem Vorhafen, Binnenhafen und baulichen Anlagen vorgesehen waren.

Im Zusammenhang mit dem militärischen Aufrüsten in den Jahren nach 1900 und dem stetig wachsendem Schiffsverkehr wurden 1907 die Neuen Schleusen mit dem ersten großen Ausbau des Kanals begonnen und 1914 fertiggestellt.

Im Jahre 2021 soll die 5. Schleusenkammer fertig sein um das noch heute hohen Schiffsverkehrsaufkommen bewältigen zu können.

 

Verfügbarer Download:
Ausarbeitung zum Herunterladen – Ausführliche Dokumentation pdf

Fotomaterial

Fortschreiten der Bauarbeiten
Die Torkammer des Binnenhauptes
Die Errichtung des Mittelhauptes
Die Herstellung des Außenhauptes und Vorhafens
Weitere Impressionen